Der Traum

Vor ca. 25 Jahren träumte ich den Traum von Fliegen und habe mir diesen erfüllt. Die Zeit im Cockpit von Kleinflugzeugen bezeichne ich als eine der besten Erfahrungen in meinem bisherigen Leben. Jeder Flug ist ein Abenteuer. Für einen Menschen scheint es nicht natürlich zu sein, sich zwischen Himmel und Erde zu bewegen. Kritiker sagen ja auch, dass Menschen nicht für das Fliegen bestimmt seien, sonst wären sie mit Flügeln zur Welt gekommen.
Dass wir uns mit Flugzeugen von A nach B bewegen, ist relativ neu in der Geschichte der Menschheit. Das Rad hat sich schon lange in unseren Köpfen eingeprägt. Dem vertrauen wir. Meiner Meinung nach ist Fliegen nicht gefährlicher als Radfahren. Es kommt auch immer auf die Umstände an. Wenn über jedem Radunfall in den Medien berichte würde, wären die Zeitungen voll davon. Ein Flugzeugabsturz ist einiges dramatischer. Angehende Piloten werden während der Ausbildung auf die Situation einer Notlandung gedrillt.
Als kleines Kind durfte ich einmal vom Hasenstrick im Zürcher Oberland eine Runde mitfliegen. 40 Jahre danach kann ich mich immer noch an Einzelheiten erinnern. Bei einem Flug zum Grand Canyon als Passagier hat es dann irgendwo in meinem Kopf Klick gemacht. Seit diesem Zeitpunkt bin ich vom Fliegen fasziniert. Ich liebe jeden Start und jede Landung, ob ich nun selber fliege oder nur als Gast in einem Airliner sitze.
Zuerst wollte ich die Ausbildung in der Schweiz machen. Durch den Fluglehrer in der Theorie kam ich nach Tucson Arizona. Dort lernte ich auch, dass Fliegen im Vergleich zur Schweiz, relativ unkompliziert sein kann. In Arizona und Texas war das Wetter auch meistens ideal. Hier bei uns im regnerischen Nordosten reserviert man sich für das Wochenende ein Flugzeug und muss dann wegen des schlechten Wetters am Boden bleiben.
Ich konnte auch in der Schweiz meine fliegerischen Erfahrungen machen. Generell sind die Flugzeuge hier sehr gut gewartet, aber auch doppelt so teuer wie in den USA. Ein Nebeneffekt der Terror Attacke vom 11. September 2001 war, dass viele kleinere Flugschulen, die es mit der Wartung nicht so genau genommen haben, schliessen mussten. Mein schönster Flug in der Schweiz war die Alpeneinweisung nach Samedan. Mit einem Kleinflugzeug nahe an den Felswänden zu fliegen, um die Thermik auszunutzen, ist eine ganz besondere fliegerische Erfahrung.
Ich hatte mir vorgenommen, meine Ausbildung in den USA zu machen. Mir schwebte vor, nach der Ausbildung in die Schweiz zurückzukehren und als Pilot zu arbeiten. Als ich dann im Frühjahr 1995 wieder in meiner Heimat war, änderte ich meine Pläne. Privatpilot bin ich noch immer. ==> Grand Canyon
Advertisements